Bon Voyage

***

Monat: November, 2012

Culinaire: 10th Anniversary of Monsoon Valley Wine

Thailand

Zu Ehren der ersten zehn Jahren kommen zehn Chefköche in zehn Monaten auf den Weinberg.

* 10th Anniversary of Monsoon Valley Wine

Die Mädchen der Siam Winery tummeln sich zum Zehnjährigen auf dem roten Teppich. Zehn Jahre Monsoon Valley Wein auf dem Hua Hin Hills Weinberg. Wir stoßen an auf eine rauschende Nacht. www.huahinhills.com

* Monsoon Valley Brut Blanc de Blancs 2010

Ein Schaumwein aus Thailand. Nach traditioneller Methode hergestellt. Feine Perlung, goldgelbe Farbe und Töne von Walnuss. Mein Monsoon Valley Liebling. www.monsoonvalleywine.com

*Alex Gares

Der Spanier. Er hat die Leidenschaft für die Produkte, die Anekdoten aus der Tapas Bar und dieses fantastische Talent für Köstlichkeiten. Mit der richtigen Prise Mittelmeer. Alex Gares, Four Seasons Resort Koh Samui

* McDang

Starkoch und Entertainer. Neben dem Amüsement überzeut er mit der Geschichte der Thaiküche. Der er zwischen New York und Bangkok den modernen Zeitgeist verpasst. The Principles of Thai Cookery von Chef McDang

* Patrick Martens

Patrick kreiert zeitgenössische, japanische Kochkunst. Er interpretiert die traditionelle Izakayaküche neu. Im November überzeugte er mit seinem Können und dem zuma Stil. Patrick Martens, zuma Restaurant Bangkok

Werbeanzeigen

Découverte: Reise um die Welt

In meiner abendlichen Bettreise schreibt Georg Forster, sein Vater sei bedacht darauf gewesen  „ohne Rücksicht auf willkührliche Systeme, blos nach allgemeinen menschenfreundlichen Grundsätzen“ * zu berichten. Menschenfreundlich, ich bin entzückt über die Wiederentdeckung dieses warmen, humanen, allsagenden Wortes.

Georg Forster, das wissenschaftlich-literarische Wunderkind, nahm als knapp Zwanzigjähriger an der aufsehenerregenden zweiten Weltumseglung (1772-1775) von James Cook teil, die in die Südsee führte. Sein 1777 publizierter Reisebericht begeisterte die Zeitgenossen. Wegweisend für alle nachfolgenden Reisebeschreibungen, fasziniert Forsters Buch durch die glanzvolle Schilderung fremder Kulturen, wie die der Insel Tahiti, noch heute.

Quelle: Klappentext

* Georg Forster: Reise um die Welt. Erste Auflage 1983. Frankfurt am Main: Insel Verlag 1967. S. 12.

Voyage: Bali

Indonesien

* Bali, Indonesien

Bali, die Insel der Götter. Eine magische Vulkaninsel im Indischen Ozean. Verzaubert durch Ihren Animismus. Durch unzählige Tempel und Haustempel. Deshalb auch „Insel der Tausend Tempel“. In Bali wohnen Götter, Dämonen, böse Kräfte. Und jede Menge gute Geister.

* Unser Jeep

In einem alten Suzuki Bali entdecken. Am Kliff entlang. Laut Radio hörend. Auch wenn es rauscht. Fenster runter kurbeln und mit wehendem Haar laut mitsingen. Mit Freuden auf die Klimaanlage verzichten und die alten Kassetten mitnehmen. Der charmante Autoverleih: * www.carrentalbali.com

* Bintang Bier

Bir Bintang ist wörtlich das Stern Bier. Und ja, WE ★ BALI

Hanna Oberauer im Cafe Bali

* Cafe Bali, Seminyak

Sehr charmant begrüßt sitzen wir an der Bar bis wir ein Plätzchen finden. Irgendwie alles ist charmant. Auf den weißen Holzdielen tummeln sich gute gelaunte Kellnerinnen und Gäste gleichermaßen. Balinesiche Blüten zieren den Tisch. Wir genießen unser Dinner und den kleinen Caffe Latte (Zu finden unter Baby Latte. Wer sich wundert über Milchkaffee zu so später Stunde dem sei gesagt, dass es noch lange keine Zubettgehzeit gewesen ist.).

* Potato Head, Seminyak

Man mag sich wundern warum im coolen Club am Strand so viel Tee getrunken wird. Bis man es liest. „Prohibition Iced Tea. Some stories say that, to hide the liquor in this drink, it was made to look like it´s non-alcoholic partner, the iced tea and served in teapots to avoid detection. Another ingenious manner to import prohibited booze was to inject oranges with vodka, and legend has it, that this is how the term „screwdiver“ came about. We serve our iced tea prohibition style with premium vodka, gin and Cuban rum in a teapot and a side of vodka-injected oranges.“ Auszug aus dem Cocktail & Beverage Menu des Potato Head Beach Club. * www.ptthead.com

* The Cornershop, Seminyak

Köstliches Frühstück bis in den späten Nachmittag mit viel Gucken. Nach der hauseigenen Mode linsen, und dem schicken Nachbartisch luchsen. Mehr braucht die Ferienseele manchmal nicht.

* KuDeTa Beach Bar, Seminyak

Auf Holzbohlen sitzen. Sand zwischen den Zehen. Abendsonne auf dem Gesicht. * www.kudeta.net

* Uluwatu Beach

Uluwatu liegt hoch oben über dem Meer. Unten bricht sich der Ozean am Riff. Man sieht nur weiße Wellen und türkises Nass.

* Hatten Wein

Hatten Weine sind Bali Weine. Die weißen Belgia Trauben der Hatten Weine wachsen im Norden. Aga White ist der trockene Weiße. Aga stammt vom balinesischen Wort für „authentisch, sortenrein“. Der Alexandria ist ein halbtrockener Weißwein, dessen Namen wegen des Buketts an den Muscat d’Alexandrie angelehnt ist. * www.hattenwines.com

* Finn´s Beach Bar, Uluwatu Beach

 Fischer, Felsen und türkises Nass erstecken sich am Riff. In den Felsen ist das Finn´s gebaut. Naturstein, Bambus,Treibholz. Moderne Robinsonaden für einen Tag. www.semarauluwatu.com/dining/finns-beach-club/

* Bye, bye, Bali

Abends nach unserer Reise ereilte mich eine Gutenachtnachricht: „That was an amazing journey + adventure.“

Vogue: Akha und See Kai

Laos

* Die neue Akha Kette

Die Akha sind ein großes Bergvolk in Laos. Akha Biladjo ist ein unabhängiges Projekt, dass den Akha Frauen ein nachhaltiges Einkommen sichert. Mit traditioneller Kunstfertigkeit kreieren sie modernes Design.

* Der neue See Kai Schal

See Kai, eine junge Laotin, hat diesen Schal gewebt. Das ist der Ock Pop Tok Charme. Jedes Einzelstück trägt den Namen der Handwerkskünstlerin. – Was wünscht sich das Hannaherz mehr als einen blau-weiß geringelten Seidenschal. Das neue Lieblingsstück für die Tage an denen nur das weiße Shirt mit der Blue Jeans glücklich macht.

Voyage: Indochina

Thailand – Myanmar – Laos

* The China House, Bangkok, Thailand

Das China Haus und die Peking Ente. Selbstverständlich sollte man Peking Ente in China essen, aber manchmal gibt es eben auch Ausnahmen. Wie hier in Bangkok. Im China House. Weil schon das Haus eine Attraktion ist. Schwarzer Lack und rote Lampions. Ein köstliches Eintauchen in Kleinchina. www.mandarinoriental.com/bangkok/fine-dining/the-china-house/

* Rachamankha, Chiang Mai, Thailand

Ein magischer Ort, ein friedliches Versteck. Im Innenhof vom antiken Chinaporzellan frühstücken, nach der Reise durch die Geschichte Chiang Mais in der kleinen Bar ins weiße Leinen sinken und die Abendbrise spüren, durch die Gänge schlendern. Die Stille bewundernd. www.rachamankha.com

* Warorot Market, Chiang Mai, Thailand

Kunterbunt und handgemacht. Der Teil des Marktes an dem es die kunterbunten Taschen, Röcke und Ketten gibt macht glücklich. Sehr sogar. Man gerät in den Rausch der Farben. Und Freude. Und nun sitz ich hier, Nacht für Nacht, und nähe Glöckchen, Perlen, Bommeln an meine Schätze an.

* Huen Phen, Chiang Mai, Thailand

Wurstsalat. Wir sind im Norden Thailands. Dem ehemaligen Königreich Lan Na. Geblieben ist die Lanna Küche. Köstlich. In diesem Sammelsurium der Thaiquitäten bereitet sie ganz besondere Freude. Ein Augenschmaus.

* Tented Camp, Golden Triangle, Thailand

Die grauen Giganten wohnen im Dschungel am Flussufer des Ruak Flusses. Auf thailändischem Boden. Gegenüber liegt Myanmar. Die Berge Laos dahinter. Der Mekong ist nur eine Schilffahrt weit entfernt. Hier kann man mit Elefanten frühstücken. Das Auf- und Absteigen üben. Erhaben durch den Dschungel schreiten. Und mit den Giganten baden. Nach dem Abenteuertrecking ruft die Burma Bar. www.fourseasons.com/goldentriangle/

 

Hanna Oberauer in Chiang Khong

* Chiang Khong, Thailand

Die Frauen steigen mit ihren geschulterten Körben die Berge hinauf. Die Felder leuchtend grün. Der Monsun scheint noch ganz nah. Ein verwunschener Morgen. Neblig und herrlich kühl. Wie wunderbar ins Lieblingshemdchen zu schlüpfen. In mein Bretagne Shirt. Das Abenteuer der Flussfahrt beginnt. Ahoi.

*  Dörfer der Lao Loum und Tai Lue , Mekong, Laos

An den Hängen des Mekong wohnen mannigfache, laotische Volksstämme. Die  Lao Loum und Tai Leu sind bekannt für Ihr Kunsthandwerk, das Weben. Schals in allen Magentatönen hängen zwischen den Hütten und Holzhäusern. Ich kann den pinken und roten Streifen nicht widerstehen.

* Luang Say, Mekong, Laos

Eine Flussfahrt. Rauschende Stromschnellen, früh morgendliche Fischer, fröhlich tobende Kinder, Wasserbüffel und Elefanten, grüne Berge und sonnige Strände. Das ist der Mekong zwischen Huay Xai und Luang Prabang. Ein Hochgenuss des Betrachtens, Guckens und Entdeckens. www.luangsay.com

* Ock Pop Tok, Luang Prabang, Laos

Immer den Sternen nach. Der Textilladen und das Textildorf. Das Ock Pop Tok hat sie zusammen gesammelt. Die Farben, Formen und Muster der laotischen Ethnien. Gefärbt, gewebt, genäht, gestickt. Die schönste Form der Hilfe zur Selbsthilfe. Beim nächsten Mal tauche ich in die Kunst des Selbermachens. Ock Pop Tok steht auch für köstlich essen, schlafen am Mekong und Yoga im Abendlicht. www.ockpoptok.com/blog/

I lost my ♥ in Bavaria

Es war am vergangenen Sonntag als mich zwei zauberhafte Mädchen beglückten. Hier im Osten hatte sich bereits die Nachmittagssonne auf den Weinberg gelegt als mich der erste Schnappschuss erreichte. Der erste Schnee war gefallen und hatte das Kräutergärtchen gezuckert. Eine Sternstunde in der Ferne. Ein paar wenige Stunden später ereilte mich noch ein Balkon, noch mehr Flocken, noch mehr Freude. Und ja, ein kleines bisschen Heimweh. Nach dem magischen Moment des ersten Schnees. Seither trage ich mein weiß-blaues Herz durch das Örtchen am Pazifik und fühle mich der Heimat schon ein ganzes Stück näher. Dem Flöhchen sei von Herzen gedankt für die bayerische Couture.